Philosophie erforschen
Online-Magazin für Philosophie in Wissenschaft und Unterricht
 
   
     
 

Montaigne - Essays

In dieser Rubrik finden Sie eine Sammlung philosophischer Essays, die z. T. aus Schülerhand stammen. Das Essayschreiben gehört zur hohen Kunst der philosophischen Reflexion in Textform, doch was ist eigentlich ein philosophisches Essay?


Die menschliche Haut und ihre Farben

von Clasina Becker

Jeder kennt die Redewendung "nicht aus seiner Haut können". Umgangssprachlich bedeutet es, dass man sich nicht anders verhalten kann, als es der eigenen Natur entspricht, also dass man sich nicht ändern kann. Nehmen wir diese Redensart aber wortwörtlich, so stoßen wir auf einen Gegenstand, der - so banal, wie er auf den ersten Blick auch erscheinen mag - schicksalsbestimment für jeden von uns ist: Es ist die Haut, in die wir per Zufall hineingeboren werden. Sie ist Anlass für viele Konflikte und gesellschaftliche Probleme, wie es zum Beispiel die alltägliche Diskriminierung von dunkelhäutigen Mitmenschen zeigt. Lesen Sie weiter.*

* Die Arbeit entstand im Rahmen des Unterrichts (Grundkurs Philosophie, 2. Semster) bei Herrn Hager am Gymnasium der Königin-Luise-Stiftung und wird mit Genehmigung der Autorin auf dieser Internetseite erstmals veröffentlicht.

Über soziales Engagement in unserer Gesellschaft

von Maria Katharina Ziegler

Im Folgenden werde ich mich mit dem Thema des sozialen Engagements in unserer Gesellschaft und somit mit der Frage, ob wir genug für andere Menschen tun, beschäftigen. Zunächst möchte ich erklären, wie ich zu diesem Thema kam.

Ich überlegte mir, wie ich den Menschen, die nicht so gut versorgt sind wie ich, helfen und somit ihre Lebenssituation verbessern könnte. Lesen Sie weiter.*

* Die Arbeit entstand im Rahmen des Unterrichts (Grundkurs Philosophie, 2. Semster) bei Herrn Hager am Gymnasium der Königin-Luise-Stiftung und wird mit Genehmigung der Autorin auf dieser Internetseite erstmals veröffentlicht.

Ist die Wahrheit eine Erfindung des Menschen?

von Valerian A. Portokalis

Um einer solchen Frage auf den Grund zu gehen, muss man Wahrheit erst einmal definieren, klären was Wahrheit ist.
Einerseits kann die Wahrheit als allgemeingütig und unabhängig gesehen werden. Wenn etwas wahr ist, dann existiert es in genau der Form, die wahr erscheint. Im Prinzip setzten wir dann Wahrheit mit Existenz gleich. Die Aussage „In der Nacht regiert die Dunkelheit“, allgemein gesehen eine Wahrheit, verdeutlicht also, dass nachts Dunkelheit existiert. Lesen Sie weiter.*

* Die Arbeit entstand im Rahmen des Unterrichts (Grundkurs Philosophie, 3. Semester) bei Herrn Hager an der Albert-Einstein-Oberschule (Gymnasium) und ist auf der Internetseite der Schule veröffentlicht worden.

Ist die Wahrheit eine Erfindung des Menschen?

von Rebecca Mehling

Wenn man dem Begriff „Wahrheit" auf den Grund gehen möchte, kann man sich fragen, was er für uns bedeutet.
In unserem Wortschatz ist das Wort „Wahrheit" fest verankert und mit einem Artikel versehen, ganz so, als sei es ebenso offensichtlich und greifbar wie „der Tisch" oder „das Lachen". Wir haben also die Wahrheit in ihrer Komplexität auf einen simplen Begriff reduziert, der eben nicht so sichtbar ist wie ein „Tisch" oder ein „Lachen" - im Gegenteil, Wahrheit sieht, hört, spürt, riecht oder schmeckt man nicht. Der einzige Zugang ist, sie auszusprechen, eben „die Wahrheit sagen". Ist Wahrheit damit nur ein Wort, etwas, was außerhalb aller Erfahrung liegt, hat es also einen „nur" metaphysischen Status so wie „Gott" oder das „Gute"? Ist es gar nur einer dieser Fallstricke unserer Sprache? Wir setzen einen Artikel vor ein Wort, dessen Grenzen wir nicht kennen, und „gießen" es damit in „Beton", kriegen es zu fassen, machen es sozusagen „begreiflich". Lesen Sie mehr.*

* Die Arbeit entstand im Rahmen des Unterrichts (Grundkurs Philosophie, 3. Semester) bei Herrn Hager an der Albert-Einstein-Oberschule (Gymnasium) und ist auf der Internetseite der Schule veröffentlicht worden.

Update 23.01.16: In einer E-Mail vom 22.01.2016 teilte mir Herr B., Lehrer für Philosophie und Ethik und mir damals im Referendariat als "anleitender Lehrer" zugeteilt, Folgendes mit:

"Wissen Sie eigentlich, dass der Essay von Rebecca Mehling zum Thema 'Wahrheit', den Sie auf Ihrer Internetseite als ein Produkt verkaufen, das in Ihrem Unterricht entstanden ist, von mir geschrieben wurde, um zu testen, wie Sie bewerten und ob Sie erkennen, dass Schüler ohne größere philosophische Vorbildung bestimmte Leistungen gar nicht erbringen können, die Sie dann aber in Ihrer überbordenden Hybris nur mit '2' bewertet haben? Jetzt kann man Ihnen 'die Wahrheit' ja mal zumuten. Alles Gute!'"

Man kann von diesem Verhalten und dieser Mitteilung halten, was man will. Die Arbeit ist dennoch irgendwie das Ergebnis meines damaligen Unterrichts. Sie ist auch weiterhin auf der o. g. Internetseite unter dem Namen der Schülerin abrufbar und bleibt auch hier verlinkt.

 
 
Homepage Vorlagen